Dienstag, 3. August 2021, 19.30 Uhr, Kohlröserlhütte am Ödensee
Freundschaft, Zärtlichkeit und Vertrauen bei Thomas Bernhard?
Eine Anfrage
 

Entdeckungsreise in ein weithin unbekanntes Land

Mit Prof. Hubert Gaisbauer, Johannes Daxner und Adelheid Picha
Renate Linortner, Flöte
Anna Mittermeier, Kontrabass

Der Versuch einer Betrachtung jener Seite, die man an Thomas Bernhard zu wenig kennen will: der liebevollen, ja zärtlichen, freundschaftlichen Seite. Es sind die Gärtner, denen Thomas Bernhard
in seinem letzten Roman „Auslöschung“ so etwas wie Zärtlichkeit zuschreibt: „Genauso, wie ihre Pflanzen, behandelten sie auch mich, wenn ich zu ihnen gekommen war, liebevoll. Sie hatten für meine Bedrängnisse und Nöte Verständnis.“ Man sieht in Thomas Bernhard fast immer einen, der als verschlossen, abweisend, unfreundlich, schroff gilt. Neben dem Buch „Wittgensteins Neffe“, dem er ja selber den Untertitel „Eine Freundschaft“ gibt und das natürlich im Zentrum des Abends stehen soll, gibt es noch andere ähnlich berührende Zeugnisse jener wenig bekannten Seite. Wenn von Freundschaft bei Thomas Bernhard die Rede ist, darf ein Name nicht fehlen: der seines Freundes Wieland Schmied, des großen und so vielseitigen Kulturpublizisten, dessen auch gedacht werden soll.
Thomas Bernhard

Thomas Bernhard

Prof. Hubert Gaisbauer

Geboren 1939 in Linz, Gymnasium am Petrinum in Linz, Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik in Wien. Arbeit beim ORF. Mitbegründer von Ö1 und Ö3; Leitung der Hauptabteilung „Religion“. Jetzt
freier Publizist, Schwerpunkte Religion, Literatur und Kunst.

Prof. Hubert Gaisbauer
Johannes Daxner

Geboren 1962. Mit 8 Jahren in der Salinenkapelle als Klarinettist, mit 17 Jahren beginnt er das Orgelstudium. Diplom für Komposition und Kirchenmusik. Er kommt 1988 ins Ausseerland, zum Ausseer Kultursommer(AKU) ins Gabillonhaus, jetzt Arche.

ZNP5AA3_Image_28.jpg
Eintrittskarten € 25,-
Karten in den Informations-Büros des Ausseerlandes
Tel: +43(0)664 4221112